Home
Ich bin Winni
Ich bin Shane
Ich bin Milow
Ich bin Angie
Ich bin Onya
Ich bin Nelly
Ich bin Pia
Ich bin Sonny
zur Naturheilpraxis
Der Bernersenne
Wir über uns
Öffnungszeiten
Berner-Pension
Charakteristik
Aufzucht
Wir Gedenken
Das Therapie-Team
Unsere Berner Sennen
Deckrüde
Beratung
Alter Hund-Mensch
Wissen zum Welpen
Info und Download
DM/ MH /OCD / PL
Presse-Mitteilungen
Hundeführerschein
Auszeichnungen
Haltung und Pflege
Gesundheit
EU - Tierausweis
Hundeschule
Welpe und Geburten
Am Tag der Geburt
Babys mit 2 Wochen
Babys mit 3-8 Wochen
Film 2010 Winter
Fotoalbum
Das Sennenhundelied
Dias vom Bernerhof
Berner Treffen 2015
Gästebuch ab01/2014
Gästebuch bis12/2013
Gästebuch ab 01/2011
Gästebuch 2003-2010
Gästebuch Eintrag
Berner Treffen 2014
Berner Treffen 2013
Berner Treffen 2011
Film Treffen 2010
Berner Treffen 2010
Vermittlung
Urlaub mit dem Hund
Ferienwohnung
Shop
Kontakt
Kontakt-Formular
Impressum
So finden Sie uns
Empfehlungen/ Link
Info und Urteile

 Tägliche Pflege und Kontrolle

 

Auch Prachtexemplare wie der Bener Sennenhund mit ihrem wunderschönen Fell, brauchen regelmäßige Pflege. Zum Einen, weil Pflege mehr der Gesundheit als dem perfekten Makeup dient, zum Andern, weil alleine schon durch dieses intensive beschäftiegen miteinander, die Beiziehung zwischen Besitzer und Berner vertieft wird.

 

Den Hund pflegen heißt nicht nur, sein Fell bürsten. Dazu gehört mehr: Zähne kontrollieren, Ohren putzen, Augensekret entfernen, Pfoten pflegen, gegebenenfalls baden und auch schon mal Zecken aus der Haut drehen. Nicht selten geben Hunde schleunigst Fersengeld, wenn sie ahnen, daß eine Säuberungs- oder Verschönerungsaktion ansteht. Pflege und sich pflegen lassen muß folglich erlernt werden, damit die Pflege für beide Seiten nicht zu einem unerfreulichem Pflichtprogramm, sondern zur harmonischen Sache wird.

Die frühe Bekanntschaft mit dem Kamm oder der Bürste ist für den Welpen fast ebenso wihtig, wie die allerersten Gerhorsamsübugen. Stillhalten, Stehenbleiben, Hinlegen. Wer das regelmäßig mit dem kleinem Kerl trainiert, wird später kiene Probleme bekommen

 

 

Bei der Pflege auf Krankheitsanzeichen achten

Schon bei der Pflege können Sie auf Krankheitszeichen achten. Zusammen mit den regelmäßigem Schutzimpfungen ist das der beste Weg zur Gesundherhaltung des Berners

Fell: Stumpfes,trockenes Haar kann auf Mangelernährung hinweisen. Ausgenommen in Frühjahr und Spätherbst verliert jedes Fell an Glanz, das ist normal.

Haut: Schuppen und sich ablösende Krusten sind meist zusammen mit brüchigem Haar Indiz für falsches Futter

Zähne: Gelbfärbung spricht für Zahnstein. Hervorgerufen wird er vor Allem durch wenig feste Kost, zum Teil ist er aber auch rassebedingt. Wir entfernen Zahnstein selbst, ihnen würde ich aber raten den Tierarzt aufzusuchen denn man kann große Fehler machen.

Zahnfleisch: Blasse Farbe als äußeres Zeichen von Blutarmut ist ein Symtom für unterschiedliche Erkrankungen

Mundgeruch: je nach Futterzusammenstellung kann ein Hund aus dem Mund riechen. Schwächt sich starker Gerucjh nach mehreren Tagen und selbst bei Nahrungsumstellung nicht ab, kann dies auf Magen-Darm-Probleme  hindeuten

Augen: Müde Augen sind immer ein Alarmzeichen. In der Regel zeigt der Berner gleichzeitig auch schon deutliches verändern im Verhalten. Geringe Sekretproduktion ist harmlos und läßt sich durch Abwischen beseitigen. Bei Ausfluß und Bindehautentzündung gehört der Patient jedoch zum Tierarzt.

Ohren: Machen Sie bei den Hängeohren Ihre Berners regelmäßig einen Geruchs und eine Sichtkontrolle. Übeler Geruch bedeutet meist Milbenbefall.

Pfoten. Sind die Ballen sehr spröde können Risse die Folge sein. Achten Sie auf Fremdkörper zwischen den  Zehen. Überprüfen Sie stes auch die Krallenlänge. Bei Schee und Eis  schneiden wir zwischen den Zehen das Fell ab, denn gefrorene Dinge könnten zur Verletzungen führen. Auch hin und wieder mal etwas Vaseline auf die Ballen, wirkt vielem entgegen.

Der Bernerhof | Bernerhof@t-online.de