Home
Ich bin (war)Zylon
Ich bin Shane
Ich bin Angie
Ich bin Onya
Ich bin Pia
Ich bin Sonny
zur Naturheilpraxis
Der Bernersenne
Wir über uns
Öffnungszeiten
Berner-Pension
Charakteristik
Aufzucht
Wir Gedenken
Das Therapie-Team
Unsere Berner Sennen
Ich bin Aick
Deckrüde
Beratung
Alter Hund-Mensch
Wissen zum Welpen
Info und Download
DM/ MH /OCD / PL
Presse-Mitteilungen
Hundeführerschein
Auszeichnungen
Haltung und Pflege
Gesundheit
Gegen Zwingerhaltung
EU - Tierausweis
Hundeschule
Welpe und Geburten
Am Tag der Geburt
Babys mit 2 Wochen
Babys mit 3-8 Wochen
Film 2010 Winter
Fotoalbum
Das Sennenhundelied
Dias vom Bernerhof
Berner Treffen 2015
Gästebuch ab01/2014
Gästebuch bis12/2013
Gästebuch ab 01/2011
Gästebuch 2003-2010
Gästebuch Eintrag
Berner Treffen 2014
Berner Treffen 2013
Berner Treffen 2011
Film Treffen 2010
Berner Treffen 2010
Vermittlung
Urlaub mit dem Hund
Ferienwohnung
Shop
Kontakt
Kontakt-Formular
Impressum
So finden Sie uns
Empfehlungen/ Link
Info und Urteile

 In jüngerer Zeit wurde uns bekannt, dass selbst Menschen nicht davor zurück schrecken, einen Welpen in einen Zwinger einzusperren, ihn mehr oder weniger alleine zu lassen. Gerade ein Welpe, aber auch ein ausgewachsener Berner braucht Zuneigung und Liebe.

Oft wir ein Berner krank, wenn er alleine gelassen wird, oder keine Zuneigung bekommt. Viele Organe werden dadurch beeinflusst, auch die Nieren.

Man sagt nicht ohne Sinn, dies oder das geht dem Tier an die Nieren.

Die Psyche eines Berner ist ganz besonders empfindlich.Angst ist die Emotion, welche die Niere am meisten schwächt. Natürlich ist jede Trennung mit Angst verbunden, aber auch alle angstauslösende Situationen schwächen die Nieren. Eine Schwäche in der Nierenenergie kann bedeuten, dass der Hund extrem ängstlich, vorsichtig und nervös ist. Nierenhunde fliehen in Panik, wenn sie Angst haben.Enge hat den gleichen Wortursprung wie Angst. Enge und Druck werden nur schwer vertragen. Angst bedeutet grundsätzlich Druck, für den man keine Lösung sieht. Solche Hunde haben auch Angst vor Berührung, Umarmung und Zärtlichkeit. Sie haben sich einen Panzer der Zurückhaltung angelegt und meiden jeden nährern Körperkontagt. Diese Angst wird nur zu oft durch lange Zeit, alleine im Zwinger hervor gerufen. Im Gegensatz dazu reagieren die Nieren auf Freude . Der Dickdarm muss Dinge loslassen, die "unverdaulich sind" die Leber scheidet über die Galle Dinge aus, die dem Körper zwar schon sehr"nahe gegangen" , aber doch von der Leber nicht zum Selbst passend erkannt worden sind. Noch bevor sie in den Blutkreislauf und zum Herz kommen, werden sie über die Galle in den Dickdarm zum Ausscheiden gebracht. Die Nieren jedoch filtern Dinge aus dem Blut, die Teile des Köpers waren und die das "Herz berührt" haben. Das sind Erfahrungen, die sehr tief gegangen sind, für die derzeitige Situation und das momentane Lebensalter nicht mehr nützlich, sondern eher hinderlich sind. Das kann bei Besitzerwechsel die Sehnsucht und die Erinnerung an das früheren Herrchen sein oder Ängste, die auf frühere, schlimmen Erfahrungen beruhen. Verhaltensmuster, die sich aus falscher Erziehung , aus Sehnsucht zum Herrschen, aus Mangel der Zuneigung entwickelt haben, gehören ebenfalls dazu. All dies muss von den Nieren ausgefiltert und endgültig losgelassen werden

Der Bernerhof | Bernerhof@t-online.de